03.06.2020

FRA Cargo Klima-Index KW22

NEWS

KW22 (25.05.-30.05.2020)

(Trend zur Vorwoche: ↗↘→)

Überblick der Verkehrszahlen

KW 21

KW 22 Δ % Vorjahr
Cargo (Fracht & Post in t) 36.345 33.996 (↘) - 16,4%
Passagiere 65.659 75.279 (↗) - 94,7%
Flugbewegungen 1.776 1.788 (↗) - 82,8%

Im Vergleich zur Vorwoche ist das Frachtaufkommen um ca. 6,5% gesunken (). Zur bisher aufkommensstärksten Woche seit Beginn der Corona-Krise (KW 20) hat sich die Frachttonnage um ca. 9% reduziert (). Der Rückgang der Tonnage ist in etwa in gleichen Teilen bei Import und Export erfolgt, sodass sich für FRA ein weiterhin ungewöhnliches Verhältnis von ca. 55% Import zu ca. 45% Export zeigt (→).

Bei kontinuierlicher Zunahme der passagierbezogenen Flugbewegungen in den letzten Wochen und erstmaliger Abnahme frachtbezogener Flugbewegungen seit Beginn der Corona-Krise ist der Anteil der Frachter-/Cargo-Only-Pax-Bewegungen erstmals wieder unter die 50%-Marke gefallen (). Die Reduktion der Cargo-Only-Pax-Bewegungen ist ausgeprägter als die der Frachter-Bewegungen.

Einschätzung der aktuellen Situation durch die befragten Frachtakteure

Das Frachtaufkommen im Import schwächt sich bei der Mehrzahl der Befragten ab. Gegenüber ca. 85% in der Vorwoche stufen nur noch rd. 60% das Aufkommen als „oberhalb der Erwartung“ oder „wie erwartet“ ein (). Etwas stabiler zeigt sich die Entwicklung im Export:  Fast 60% stuften das Export-Aufkommen als „wie erwartet“ ein. Der Rest verteilt sich in etwa gleichen Teilen auf die Kategorien  „oberhalb der Erwartung“, „geringer als erwartet“ ().

Der abnehmende Trend beim Importaufkommen setzt sich auch in den Erwartungen für die Entwicklung in den nächsten sieben Tagen fort. Fast 90%  aller Befragten sieht beim Import einen Rückgang oder eine Stagnation des Aufkommens (). Der erwartete Wiederanlauf der Frachtlieferungen mittels See- und Schienenfracht greift hier nun voll. Hinsichtlich der Entwicklung des Exportaufkommens wird weiterhin von keiner wesentlichen Änderung in den kommenden Tagen ausgegangen (), wenn auch auf niedrigem Niveau.

Korrespondierend hierzu sinkt auch die Relevanz des Aufkommenstreibers „medizinische“ Schutzausrüstung (). Zu den positiv auffälligen Produktgruppen werden in dieser Befragung „Pharmazeutische Produkte“ sowie „Hightech“ häufiger erwähnt (), während Textilien trotz erster Geschäftsöffnungen weiterhin auffällig wenig transportiert werden (). Sowohl im Import wie auch im Export zeigt sich nunmehr in den Rückmeldungen hinsichtlich der Kapazitätsverfügbarkeit ein ausgeglichenes Verhältnis zwischen Angebot und Nachfrage ().

Die umgesetzten Verbesserungsmaßnahmen im Handling sowie die Abschwächung in den Importmengen führen generell zu einem klaren Rückgang in der Unzufriedenheit mit der Handling-Performance ().  So sind jeweils über 70% der Befragten mit der Performance zufrieden oder stufen sie zumindest als angemessen ein: im eigenen Haus (86%), auf der Landseite (72%), der Luftseite (82%) und den Behörden (100%).

Wichtige Themen für die befragten Frachtakteure aktuell & zukünftig

Nach erfolgreichen Verbesserungen im landseitigen Prozess standen Herausforderungen an der Schnittstelle Luft- zu Landseite aufgrund der Volatilität der Charterverkehre bei einigen Befragten im Vordergrund. Für die nähere Zukunft zeichnet sich eine Entwicklung zurück zu „vor Corona“ in FRA dominierenden Linienfrachtverkehren ab. Dies wird erneut Prozessumstellungen bedingen und auch zu Auslastungsverschiebungen zwischen den Beteiligten führen. Zentral bleibt die Frage, ob die wirtschaftliche Erholung gegenüber den zukünftig verfügbaren Frachtkapazitäten Schritt hält.

Erstellt durch: FRA Cargo Team 03.06.2020 Zentrale Frachtinfrastruktur und Luftfrachtentwicklung, ZFL, Fraport AG
Für Rückfragen oder Hinweisen kontaktieren Sie uns bitte via E–Mail: Enable JavaScript to view protected content.