03.07.2020

Die Arbeit der Projektgruppe „FRA Importzollprozess mit Fokus Consol-Air Cargo“ steht vor erfolgreichem Abschluss

Liebe Luftfrachtmacher,

Bernhard Leßmann vom Kompetenzteam Hub Performance berichtet über den aktuellen Stand der Arbeitsgruppe Importzollprozess:

Mittwoch präsentierte die von Fraport, SLV und VACAD beauftragte Fa. HPC (Hamburg Port Consulting) die Ergebnisse ihrer Untersuchungen.

Die Kernfragen waren:

Basis der Ausarbeitungen ist der Vorschlag des Zollamts Fracht, eine Gestellung (SumA) innerhalb von 30 Stunden auch durch den De-Consolidator mit Verwahrlager im Zollamtsbezirk des Frankfurter Flughafens als rechtskonform zu akzeptieren. Notwendige Voraussetzung dafür ist, dass der De-Consolidator zu diesem Zeitpunkt im Besitz aller notwendigen Daten ist.

Im Ergebnis wurde nachgewiesen, dass dieser neue, räumlich erweiterte Importzollprozess mit Hilfe einer zentralen, digitalen Importplattform effizient, preiswert und diskriminierungsfrei geleistet werden kann.

Das neue Verfahren ist grundsätzlich mit dem Zollamt Frankfurt abgestimmt. Die Plattform kann darüber hinaus an sämtlichen deutschen Flughäfen im Anwendungsgebiet ATLAS eingesetzt werden.

Die Präsentation wurde von allen anwesenden sehr positiv aufgenommen und die nächsten Schritte zur Umsetzung vereinbart. Wir halten Sie/euch auf dem Laufenden.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Enable JavaScript to view protected content. oder mich.

 

Ihr

Joachim von Winning
Geschäftsführer der Air Cargo Community Frankfurt e. V.